Angedacht

Geistliches Wort für die "Kleine Kirchenoyle" im März 2020

Jesus Christus spricht: »Wachet!« Markus 13,37 – Monatsspruch für März
 
Liebe Leserin und lieber Leser!

„Wachsam sein“ scheint – jedenfalls von der Außensicht anderer auf uns – eine sehr deutsche Eigenschaft zu sein. Wenn ich das richtig sehe, so meint der englische Begriff „The German angst“ genau das: nämlich dass wir Deutschen gern alles hinterfragen, kaum etwas unwidersprochen hinnehmen und uns über alles „einen Kopf“ machen.

Das „Wachsam sein“ beginnt schon bei der Suche nach Schnäppchen und Sonderangeboten: wo kann ich gerade am günstigsten tanken oder Urlaub buchen? Und bei der angespannten Wirtschaftslage, wo kann ich da noch mein Geld günstig anlegen?

Wir machen uns intensiv Gedanken über die Frage nach dem Wohl unserer Kinder in Familie, KiTa, Schule und in den Vereinen. Die Umwelt ist in einer Besorgnis erregenden Schieflage und wir suchen dringend nach alternativen Energiequellen. Mehr und mehr ist uns auch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung wichtig. Vieles andere wäre sicherlich noch zu erwähnen.

Doch ist damit wirklich alles abgedeckt, was wichtig für unser menschliches Leben ist? Der bekannte Satz, den Jesus ausgesprochen hat: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“ passt eigentlich von dem, was Jesus damit hervorheben will, durchaus zu dieser Ermutigung: „Wachet!“ Es geht dabei um die inneren, die seelischen Belange unseres Lebens, auf die Jesus Christus uns aufmerksam und „wach“ machen möchte. Und für unser ganzheitliches Wohl möchte er uns seine Hilfe, Kraft, Freude und Bewahrung zusagen.

Wie wach(sam) und offen sind wir dafür?

Ihr Hans-Jürgen Strübing